Online Gitarrenschule

  

Terra Musica Musik Urlaub Toskana Toscana

Pink Floyd

Pink Floyd ist eine britische (Art-) Rockband. Die Gruppe entstand 1965, war einer der Trendsetter des Psychedelic Rock und des Progressive Rock oder Art Rock und lieferte mit ihrer Musik und der akustischen und visuellen Gestaltung ihrer Platten und Bühnenauftritte einen der bedeutendsten Beiträge zur Entwicklung der Rockmusik, begleitet von großem kommerziellen Erfolg, vor allem in den 1970er und frühen 1980er Jahren. Die letzten Plattenaufnahmen und die letzte Tour gab es 1995. Zuletzt traten Pink Floyd am 2. Juli 2005 beim Live-8-Konzert in London auf.

• 1 Geschichte
• 1.1 1965 bis 1983
• 1.2 Ab 1985
• 2 Musik
• 3 Bedeutung und Einfluss
• 4 Diskografie
• 4.1 Psychedelische Phase
• 4.2 Programmatische Phase
• 4.3 Klassische Phase
• 4.4 Intellektuelle Phase
• 4.5 Post-Waters-Phase
• 4.6 Live-Alben/Touren
• 4.7 Compilations, Videos und DVDs
• 4.8 The Early Singles
• 5 Trivia
• 6 Siehe auch
• 7 Literatur
• 8 Weblinks


Geschichte
Pink Floyd wurde von Syd Barrett, Roger Waters, Nick Mason und Richard Wright gegründet. 1968 wurde Syd Barrett aufgrund seiner Drogensucht durch David Gilmour ersetzt. 1985 trennte sich Waters im Streit von der Gruppe, war beim Live-8-Konzert im Juli 2005 in London aber wieder dabei.

1965 bis 1983
Die Wurzeln von Pink Floyd gehen auf 1965 zurück, als Syd Barrett, Roger Waters und David Gilmour zusammen in einer Band eine Mischung aus Folk, Rock und Jazz spielten. Als Barrett nach London zog, löste sich die Formation auf.

Kurze Zeit später zog auch Waters nach London und lernte bei seinem Architekturstudium an der Polytechnischen Hochschule Nick Mason und Rick Wright kennen. Zusammen gründeten sie die Cover-Band Sigma 6 und interpretierten aktuelle Blues- und Beatsongs.

Im selben Jahr wechselten sie den Namen erst zu The Tea-Set, später zu The Architectural Abdabs und The Screaming Abdabs. Mitglied der Abdabs waren unter anderem auch Bob Klose, Gitarre, sowie Juliette Gale, Gesang, die Ehefrau von Rick Wright. Anfang 1966 kam Syd Barrett dazu. Er gab der Band den Namen The Pink Floyd Sound. Der Bandname entstand aus den Vornamen von Barretts Lieblingsmusikern im Blues, Pink Anderson und Floyd Council. Auf dem Debut-Album hießen sie The Pink Floyd und später nur noch Pink Floyd.

Barrett war prägend für die frühen Jahre von Pink Floyd, gab die psychedelische Richtung vor und schrieb fast alle Stücke für das erste Album 'The Piper at the Gates of Dawn' und sämtliche Single-Veröffentlichungen aus den 1960er Jahren. Seine geistige Verfassung verschlechterte sich jedoch allmählich, vermutlich wegen übermäßigem Drogenkonsum, was die Zusammenarbeit mit ihm zunehmend erschwerte.

Deshalb wurde 1968 beschlossen, David Gilmour, dessen eigene Gruppe sich gerade auflöste, als weiteres Mitglied aufzunehmen. Dieser sollte Barrett bei Liveauftritten zunächst unterstützen und ersetzte ihn schließlich ganz. Barrett blieb als Songwriter vorerst erhalten, bis am 2. März 1968 die Entscheidung getroffen wurde, ohne ihn weiterzumachen. Auf dem Album 'A Saucerful of Secrets' ist noch eine Komposition von Barrett enthalten. Seine restlichen Stücke aus dieser Zeit wurden auf zwei Solo-Platten eingespielt, zum Teil unter Mitwirkung der anderen Pink Floyd-Mitglieder. Die Auseinandersetzung der restlichen Gruppe mit dem Abgang Barretts und seinen psychischen Problemen durchzieht das ganze weitere Werk der Gruppe.

Legendäre Auftritte der Gruppe, vor allem im Londoner UFO-Club, hatten auch Filmregisseure für die Musik Pink Floyds interessiert. In der Folgezeit erhielten Pink Floyd mehrere Aufträge zur Mitwirkung an Filmsoundtracks, so bei den Filmen Zabriskie Point und More. Die Plattenveröffentlichung zu letzterem erschien fast gleichzeitig mit dem Doppelalbum 'Ummagumma', das eine sehr experimentelle Studioplatte und einen Live-Teil umfasst.

Atom Heart Mother war 1970 das erste Pink Floyd-Album, das in England den ersten Platz der Albumcharts erreichte. Der Nachfolger Meddle kam auf Platz 3. In Amerika jedoch blieb der riesige Erfolg zunächst aus, über Platz 55 kam man dort nicht hinaus, und das trotz erfolgreicher und ausgiebiger Tourneen. Einen Achtungserfolg auf der anderen Seite des Atlantik brachte der Filmsoundtrack Obscured by Clouds. Es war das erste Album, das in die amerikanischen Top 50 stieg, und der Song „Free Four“ bekam mehr Radioairplay als irgendeiner ihrer Songs zuvor, was am für ihre Verhältnisse schnelleren Tempo gelegen haben könnte.

In den 1970er-Jahren wurde aus Pink Floyd eine der weltweit erfolgreichsten Rockbands. Dabei entwickelte sich Roger Waters immer mehr zum Bandleader und hauptsächlichem Songlieferanten; er war vor allem für fast alle Texte verantwortlich. Das erste Konzeptwerk der Gruppe – Dark Side of the Moon (1973) – wurde ein Klassiker der Rockmusikgeschichte. Es war ihre erste Veröffentlichung mit durchschlagendem Erfolg in Amerika: Platz 1 und eine erfolgreiche Tour, die den Superstarstatus der Band zementierte. Das Album hielt sich von 1973 bis 1988 740 Wochen in den amerikanischen Billboard-Charts: ein bis heute ungeschlagener Rekord.

Das Nachfolgewerk Wish you were here von 1975 war Syd Barrett gewidmet. Die Songs Wish you were here und Shine on you crazy Diamond beziehen sich auf das Gründungsmitglied. Während der Studioarbeiten erhielt die Band Besuch vom psychotischen Barrett, was offenbar einen prägenden Eindruck bei seinen früheren Bandkollegen hinterließ.

Rick Wright bezeichnete später Wish you were here als das beste Pink-Floyd-Album und den Song Shine on you crazy Diamond als den besten Pink-Floyd-Song, an dem er auch heute noch nicht die kleinste Veränderung vornehmen würde. Die Nachfrage für das Album war riesig, allein in England 250.000 Vorbestellungen, und Platz 1 auf beiden Seiten des Atlantik.

Für das Coverdesign von Animals ließ sich Hipgnosis 1977 etwas Ungewöhnliches einfallen. Ein schwebendes, zwölf Meter großes, aufblasbares Schwein, das wie die runde Riesenleinwand auf der Bühne zu einem Markenzeichen für Pink Floyd bei Liveauftritten werden sollte. Das Schwein kam in die Presse, da es sich bei den Aufnahmen für das Cover von der Battersea Power Station losriss und vom Wind über den Flughafen London-Heathrow getrieben wurde, was für einige Aufregung bei den zuständigen Fluglotsen führte. Dreißig Kilometer südöstlich von London stürzte das Schwein dann vom Himmel. Aufgrund des „Dinosaurier“-Images der Band bei der aufkommenden Punkwelle war der Erfolg bei Publikum wie Kritik nicht mit den beiden Vorgängern zu vergleichen.

Das wohl ehrgeizigste und größte Projekt war die Konzeption des Albums The Wall, 1979. Die Aufnahmen markierten erste, schwerwiegende Differenzen zwischen den Bandmitgliedern, vornehmlich Gilmour und Waters, über die Frage, wohin sich die Band entwickeln sollte. Waters setzte seine Linie alles in allem durch; bis auf wenige Ausnahmen stammten alle Songs von ihm allein: Gilmour war vor allem an Run like Hell und Comfortably Numb beteiligt, wobei letzteres ursprünglich auf seinem Solo-Album erscheinen sollte. Wright, der sich auch als Musiker der Kritik der übrigen Bandkollegen ausgesetzt sah, verließ schließlich die Band (nach anderen Berichten wurde er entlassen), blieb aber für die wenigen The-Wall-Livekonzerte als Gastmusiker erhalten.

Das Album wurde von Alan Parker verfilmt (mit Bob Geldof von den Boomtown Rats in der Hauptrolle). Das größtenteils von Roger Waters geschriebene Konzeptalbum trägt starke autobiografische Züge und beschreibt die zunehmende, durch starke Vereinnahmung der Mutter und den Verlust des Vaters begründete Vereinsamung eines Rocksängers.

The Wall wurde nur an vier Orten live aufgeführt: in Los Angeles, New York, London und Dortmund (1981). 1990, kurz nach dem Fall der Berliner Mauer, führte Roger Waters The Wall noch einmal mit eigenen Musikern auf dem Lenné-Dreieck in Berlin auf. Es wurde das bislang größte Konzert in der Geschichte der Rockmusik.

Das Album The Final Cut (1983) stammt fast gänzlich aus der Feder von Roger Waters und ist seinem Vater Eric Fletcher Waters gewidmet, der im Zweiten Weltkrieg fiel. Bezeichnenderweise enthält das Album, das nahezu eine Waters-Soloarbeit („written by Roger Waters, performed by Pink Floyd“) war, zahlreiche Songs, die die übrigen Musiker ursprünglich als „zu schwach“ abgelehnt hatten; auch die Reaktionen der Kritik waren verhalten.


Ab 1985
1985 führten die Probleme zwischen Gilmour und dem Hauptsongwriter Waters schließlich zu dessen Trennung von der Band, die er daraufhin einseitig für aufgelöst erklärte. Eine lange juristische Auseinandersetzung um den Bandnamen folgte: Gilmour, dessen Soloprojekt unter eigenem Namen zuvor nur wenig Aufmerksamkeit erfahren hatte, und Mason wollten unter dem Namen Pink Floyd weitermachen.

Noch während der Aufnahmen zum neuen Projekt A Momentary Lapse of Reason stieß auch Wright wieder hinzu, allerdings noch nicht als Vollmitglied, da Gilmour und Mason das Album allein finanziell getragen hatten. Das Album war letztlich eher ein Soloprojekt von Gilmour und stieß bei den Fans auf Begeisterung; bei den Kritikern war die Reaktion geteilt. Trotz der anhaltenden juristischen Auseinandersetzung mit Waters startete man am 9. September 1987 eine Welttournee. Die Streitigkeiten endeten vorläufig mit einer Vereinbarung zwischen Waters und der verbliebenen Band, in der die Rechte der Alben, Songs und des Bandnamens geregelt wurden.

Roger Waters tourte weiterhin mit namhaften Gastmusikern und schrieb eigenes Material. In seinem Liveprogramm griff er aber auch auf viele Pink Floyd Stücke zurück. Dabei bevorzugte er besonders die Stücke, an denen er am meisten beteiligt war oder die er selbst geschrieben hatte. Pink Floyd ohne Waters versuchten diese eher zu vermeiden, was allerdings bei vielen „Pflichtstücken“, wie Money (Dark Side of the Moon) oder fast allen Songs von The Wall, nicht gelang.

Seit The Division Bell 1994 ist Wright wieder Vollmitglied der Band. Eine anschließende Welttournee und ein üppig verpacktes Live-Album (P.U.L.S.E (1995)) wurden als Lebenszeichen der Band um nun mehr David Gilmour gewertet, allerdings war der kommerzielle Erfolg von The Division Bell sehr viel größer als die Zustimmung der Kritiker, die überwiegend einen künstlerischen Stillstand konstatierten. Seitdem ist kein neues Material mehr erschienen. 2000 legte man das Doppelalbum Is there Anybody Out There?: The Wall Live 1980–1981, 2001 eine Best-of-Doppel-CD (Echoes) vor; um diese Zeit gelangten erstmals Gerüchte an die Öffentlichkeit, denen zufolge sich Waters den übrigen drei Musikern langsam wieder annähere. Eine DVD-Version des Konzertes von 1971 im Amphitheater von Pompeji erschien 2003.

Pink Floyd wurden 1996 in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen.
Im Rahmen des Live-8-Events von Bob Geldof im Londoner Hyde Park traten Pink Floyd im Juli 2005 zusammen mit Roger Waters auf. Damit spielten Pink Floyd erstmals seit 1981 wieder in der Originalbesetzung aus der Zeit ihrer größten Erfolge zusammen und gaben Spekulationen um eine „Reunion Tour“ oder gar ein neues Album neue Nahrung. Dabei spielten sie Speak to me/Breathe/Breathe Reprise, Money, Wish You Were Here und Comfortably Numb.

Musik
Pink Floyd beschäftigten sich von Anfang an mit musikalischen Experimenten. Sie waren eine der ersten Bands, die elektronische Hilfsmittel wie Synthesizer und Effektgeräte konsequent einsetzten. Schon zu Beginn der 1970er-Jahre wurden sie mit dem Vorwurf konfrontiert, ihre Musik sei zu techniklastig und habe mit dem Beherrschen von Instrumenten nicht mehr viel zu tun. Pink Floyd ließen sich aber zu keinem Zeitpunkt von den Kritikern beirren und gingen ihren Weg konsequent weiter. Das Album Meddle war eines der ersten musikalischen Werke, die mit Quadrofonie aufgenommen wurden. Diese Technologie ermöglicht es, vier Lautsprecher getrennt voneinander anzusprechen.

Der von Pink Floyd mitbegründete Musikstil wird meist als Artrock oder Progressive Rock bezeichnet. Andere Bands, wie The Alan Parsons Project, haben ihn aufgegriffen und weiterentwickelt. Alan Parsons war längere Zeit als Tontechniker und Aufnahmeleiter im Studio für Pink Floyd tätig.

Die Kompositionen von Pink Floyd sind teilweise sehr lang (bis zu 25 Minuten) und in verschiedene Parts unterteilt (wie bei klassischen Kompositionen). Die einzelnen Alben werden als Gesamtwerk angesehen (Konzeptalbum).

Die Texte handeln teilweise von sozialkritischen Themen wie Kapitalismus und Materialismus (Money) oder gesellschaftlichen Zwängen und Normen (Arnold Layne, The Wall). Auch spielt das Altern und das Vergehen der Zeit immer wieder eine Rolle (Remember a Day, Time, High Hopes).

Die beiden Songs Have a Cigar und Welcome to the Machine sind eine massive Kritik an der Plattenindustrie und ihren Marketing-Mechanismen. Andere Texte wiederum sind nur vage und lassen viel Spielraum für Interpretationen. Auf allen Platten kann man aber immer wieder Anspielungen auf Syd Barrett herauslesen.

Bedeutung und Einfluss
Pink Floyd gelang bzw. gelingt das Kunststück zum einen sowohl enormen Erfolg – also Chartplatzierungen – zu erzielen, zum anderen zu einem wichtigen Einfluss auf hervorragende und/oder erfolgreiche andere Musiker der gleichen bzw. nachfolgenden Generation zu werden.

Musiker bzw. Bands, die Pink Floyd – häufig nach eigener Aussage – zu ihren wesentlichen Einflüssen zählen sind u. a. Die Ärzte, Guru Guru, Archive, Arjen Lucassen, Porcupine Tree, Shadow Gallery, Dredg, Tool, Oceansize, Air, Kyuss, Radiohead, The Mars Volta, Die Sterne.

Diskografie
In der Beurteilung der verschiedenen Schaffensphasen dieser Band gehen die Meinungen stark auseinander. Nachfolgend wird eine grobe Periodisierung versucht.

Psychedelische Phase
Pink Floyd waren eine der populärsten Bands des Psychedelic Rock. Die treibende künstlerische Kraft war Syd Barrett. Dies drückte sich vor allem in seinem bemerkenswerten Songwriting aus.

• The Piper at the Gates of Dawn (1967; Titel des siebten Kapitels von Der Wind in den Weiden)

• A Saucerful of Secrets (1968) (Übergang)

• Relics (1971) (Übergang – Es handelt sich um eine Kompilation mit Stücken von 1967–1969, die zum Teil nicht auf Alben erschienen sind.)

Interessant ist, dass die beiden ersten Single-Veröffentlichungen von Pink Floyd (Arnold Layne und See Emily Play) nur ansatzweise die psychedelische Neigung der Band zum Ausdruck brachten. Es heißt, es habe in den ersten Konzerten einige irritierte Besucher gegeben.


Programmatische Phase
Pink Floyd entwickeln den für sie typischen ätherischen Klang, der trotz seines atmosphärischen Reizes aber die Vorbilder der Rock- und Bluesgeschichte nie verleugnet. Mit dem Album Ummagumma erreichen die experimentellen Ambitionen der Band einen Höhepunkt.

Das Meisterwerk dieser Phase ist das 23 Minuten lange Stück Echoes vom Album Meddle. Ein weiteres Schmuckstück ist das 23 Minuten lange Stück Atom Heart Mother auf dem gleichnamigen Album, in dem ein gesamtes Orchester zusammen mit den „normalen“ Instrumenten spielt.

• More (Soundtrack, 1969)
• Ummagumma (1969)
• Atom Heart Mother (1970)
• Meddle (1971)
• Obscured by Clouds (Soundtrack; 1972) (Übergang)


Klassische Phase
Es entstehen Konzeptalben von großer ästhetischer Einheitlichkeit und symphonischem Reiz. Meilenstein ist dabei das Album Dark Side of the Moon; und Wish you were here kann wohl als das „typischste“ Pink-Floyd-Album gelten, während das wütende Animals-Album als ein Übergangswerk zu gelten hat und trotz der ausufernden Länge seiner Songs einen rauhen, weniger keyboardlastigen Sound hat.
• Dark Side of the Moon (1973)
• Wish you were here (1975)
• Animals (1977)

Intellektuelle Phase
Roger Waters dominiert diese Phase. Texte und intellektuelles Konzept erhalten eine deutliche Aufwertung. Kritiker dieser Phase meinen: auf Kosten der Ästhetik. Doch gilt das Doppelalbum The Wall mit seinen abwechslungsreichen Songs heute gemeinhin als gelungen. Eine Unterordnung der Musik unter die Botschaft macht sich erst mit The Final Cut deutlich bemerkbar, das inmitten des Kalten Krieges mit einer deutlichen Antikriegsbotschaft veröffentlicht wurde. Diese Phase endet mit dem Ausstieg Roger Waters aufgrund künstlerischer Differenzen mit David Gilmour und Nick Mason.
• The Wall (1979)
• The Final Cut (1983)


Post-Waters-Phase
Ohne Roger Waters wurde die Band hauptsächlich von Gilmour geprägt und veröffentlichte mit großem kommerziellen Erfolg zwei weitere Alben A Momentary Lapse of Reason und The Division Bell, sowie zwei Live-Alben aus den begleitenden Tourneen.
• A Momentary Lapse of Reason (1987)
• The Division Bell (1994)


Live-Alben/Touren

• Delicate Sound of Thunder (1988) Live-Album aus der A-Momentary Lapse-of-Reason-Tour
• P.U.L.S.E (1995) Live-Album aus der The-Division-Bell-Tour
• Is there Anybody Out There? – The Wall Live 1980–1981 Live-Version des Albums The Wall, aufgenommen 1980/81, veröffentlicht 2000
[Bearbeiten]

Compilations, Videos und DVDs
• The Wall (1982) Video-CD, beinhaltet auf 2 CDs den Kinofilm
• Delicate Sound of Thunder (1988) live VHS-Video und Video-CD
• La Carrera Panamericana (1992) VHS-Video
• Shine On (1992) Compilation, CD-Box mit 9 CDs
• P.U.L.S.E (1995) live VHS-Video und Video-CD, DVD (vorraussichtlich Oktober 2006)
• Is there Anybody Out There? (2000) The Wall Live 1980–1981
• Echoes (2001) Doppel-CD Best-of-Compilation
• Live in Pompeii (2003) Langfassung, neu geschnitten und zusätzliche Interviews, DVD
• Dark Side of the Moon - 30th Anniversary (März 2003) Super Audio CD (SACD) in Hybrid-Version
• Dark Side of the Moon (2003) Dokumentation mit aktuellen Interviews, DVD
• The Pink Floyd And Syd Barrett Story (April 2003) DVD


The Early Singles
• Arnold Layne (1967)
• Candy And A Currant Bun
• See Emily Play (1968)
• Scarecrow
• Apples And Oranges
• Paintbox
Alle Bandmitglieder haben auch Soloalben veröffentlicht, denen unterschiedlicher Erfolg beschieden war.


Trivia
• Das Stück Echoes von der CD Meddle ist perfekt synchron zu dem 3. und 4. Teil von Stanley Kubricks 2001: Odyssee im Weltraum


Literatur
• Alain Dister: Pink Floyd. Boehler, Stuttgart 1980, ISBN 3-9800448-0-7
• François Ducray: Pink Floyd. EJL, Paris 2000, ISBN 2-290-30646-0
• Vernon Fitch: The Pink Floyd Encyclopedia (mit CD). Collector's Guide Publ., New York 2005, ISBN 1-8949-5924-8
• Uwe Göller: Eclipsed: das Pink-Floyd-Fan-Buch. Sysyphus-Verl., Aschaffenburg 2001, ISBN 3-00-009230-7
• Andy Mabbett: The complete guide to the music of Pink Floyd. Omnibus Pr., London 1995, ISBN 0-7119-4301-X
• Nick Mason: Inside out: a personal history of Pink Floyd. Weidenfeld & Nicolson, London 2004, ISBN 0-297-84387-7
• Nick Mason: Inside out: Mein persönliches Porträt von Pink Floyd. Rockbuch Verlag, 2005, ISBN 3-927-638-09-9
• Barry Miles: Pink Floyd: a visual documentary. Omnibus Pr., London 2001, ISBN 0711941092
• Jason Rich: Pink Floyd (Interview-CD und Booklet)
• Paul Sahner: Pink Floyd: elektronischer Rock in Vollendung. Heyne, München 1980, ISBN 3-453-80044-3
• Rick Sanders: The Pink Floyd. Futura Publ., London 1976, ISBN 0-8600-7264-9
• Nicholas Schaffner: Pink Floyd: vom Underground zur Rock-Ikone. Hannibal-Verl., Höfen 2004, ISBN 3-85445-248-9
• Jürgen Seibold: Pink Floyd. Zsolnay, Wien 1993, ISBN 3-552-05088-4
• Storm Thorgerson: Welcome to the picture: Pink Floyd cover im Wandel der Zeit. PPVMEDIEN, Bergkirchen 2004, ISBN 3-932275-90-X
• Storm Thorgerson: Pink Floyd: shine on. (Buch zur CD-Box) Stace Ltd., 1992


Weblinks
Wikiquote: Originalzitate der Bandmitglieder David Gilmour, Roger Waters und Syd Barrett
• www.pinkfloyd.co.uk – Offizielle Bandseite von Pink Floyd (englisch)
• www.floydian.de – deutschsprachige Pink Floyd Enzyklopädie
• Pink Floyd Lyrics – Umfangreiche Datenbank mit den Texten aller Songs
• Weitere Links zum Thema „Pink Floyd“ im Open Directory Project
• Diskografie bei MusicBrainz
• www.bruder-franziskus.de/ – Eine interessante Seite über Pink Floyd in Deutsch.
• www.pinkfloydforum.de/ – Deutsches Pink Floyd Forum.
• Pink Floyd.lap.hu
Newsgroups
• news:z-netz.alt.musik.pink-floyd – deutschsprachige Newsgroup
• news:alt.music.pink-floyd – englischsprachige Newsgroup

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel PinkFloyd aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.




Gitarre lernen in der Toskana

Workshops in der Toskana

 · Gitarre

 · Gitarre & Gesang

Musiklexikon

Online Gitarrenschule

· Einsteigerworkshops

· Spieltechnik

· Musiktheorie

· Klassische Gitarre

· Folk

· Pop & Rock

:: Geschichte / Stile

::: Roots

::: 1950er

::: 1960er

::: 1970er

     Hard Rock

     Jazz Rock/Fusion

     Krautrock

     Progressive Rock

     Soul

     Reggae

     Punk

::: 1980er

::: 1990er

:: Bands / Gitarristen

· Blues

· Jazz

Gitarrengriffe

Forum

Newsletter

Desktopbilder

t-shirt

Kontakt

Slow Internet Webdesign Internet Promotion