Online Gitarrenschule

  

Terra Musica Musik Urlaub Toskana Toscana

Faith No More

Faith No More waren eine US-amerikanische Rockband. Sie gelten als Gründerväter und eine der wichtigsten Bands des Crossover, da sie verschiedene Stile wie Artrock oder Disko-Funk mit Hardcore Punk verschmolzen.

• 1 Werdegang
• 2 Stil und Spielweise
• 3 Diskographie (Alben)
• 4 Sonstige Erscheinungen
• 5 Weblinks


Werdegang
Anfang der 1980er Jahre spielten Bassist Billy Gould und der Keyboarder Roddy Bottum, der klassische Musik studierte, in San Francisco in einer Band, die von Gitarrist Mike "The Man" Morris gegründet und geleitet wurde und "Faith No Man" hieß.

Bald schloss sich Roddys Mitbewohner Mike Bordin an. Nachdem Gould, Bordin und Bottum der Dominanz Morris' überdrüssig wurden, gründeten sie eine neue Band, die auf Empfehlung eines Freundes Faith No More - in Anspielung an den alten Bandnamen ("The Man" is no more) - getauft wurde. Bald fand man mit Jim Martin einen Gitarristen und nach einem enormen Verschleiß an Sängern (beispielsweise auch Courtney Love) erschien schlussendlich 1985 mit Chuck Mosley am Mikrofon das Debüt "We Care A Lot". Dieses führte die Band mit dem gleichnamigen Titelsong zu einem kleinen Erfolg. Nach diversen Streitigkeiten wurde jedoch 1988 Mike Patton (u.a. Mr. Bungle, Fantômas) neuer Sänger der Band.

Die Single-Auskopplung "Epic" aus dem Album "The Real Thing", bei der die Band einen harten Gitarrensound mit Rap kombinierte, wurde der erste große Erfolg und machte die Band auch über die Landesgrenzen hinaus bekannt.

Mit dem begnadeten Patton wurden insgesamt vier Studioalben aufgenommen. In Europa wurde die Cover-Version des Songs "Easy" von Lionel Richie ein besonderer Erfolg. Zwischen 1990 und 1993 waren Faith No More insgesamt dreimal für den Grammy nominiert.
Vor den Aufnahmen zu "King For A Day..." wurde Jim Martin aus der Band entlassen und somit begann wieder ein Besetzungswechsel, der auch das Klangbild der Band stark veränderte. Zuerst kam Mr.-Bungle-Gitarrist Trey Spruance, der von Dean Menta, einem ehemaligen Roadie, bei Live-Auftritten abgelöst wurde. Diese Erkundung neuer Ufer wurde von den Fans großteils nicht mitgetragen und das Album verkaufte sich schlechter als die beiden Vorgänger.

Nach einem weiteren Album mit dem neuen Gitarristen Jon Hudson kamen 1998 Auflösungsgerüchte auf, welche am 19. April kurz nach dem letzten Konzert in Lissabon, Portugal in der tatsächlichen Auflösung der Band mündeten. Die Plattenfirma reagierte hierauf mit der Single-Veröffentlichung der Bee Gees-Coverversion "I Started A Joke", welche schon zuvor als B-Seite dem Publikum vorgestellt worden war.

Das Aushängeschild der Band, Mike Patton, hat inzwischen nach diversen Projekten neue Bands namens Fantômas und Tomahawk gegründet. Des Weiteren unterhält er eine eigene Plattenfirma namens Ipecac, die Künstler unteschiedlichster Stile veröffentlicht. Der Schwerpunkt liegt vor allem bei kreativen Grenzgängen. Patton selbst beteiligt sich darüberhinaus dauerhaft an diversen Projekten seines eigenen Labels.

Auch Bassist Billy Gould führt eine eigene Plattenfirma mit dem Namen Kool Arrow Records. Diese widmet sich Underground-Formationen aus aller Welt. Neben seiner Tätigkeit als Produzent ist er bei der skandinavischen Cover-Band Black Diamond Brigade zu hören, deren Mitglieder, ebenso wie bei Pattons Kollaborationen, aus anderen namhaften Bands bekannt sind.
Der ehemalige Drummer Mike Bordin ist mittlerweile neben regelmäßigen Aushilfsjobs (u.a. Korn und Jerry Cantrell) fester Schlagzeuger bei Ozzy Osbourne und auch bei Black Sabbath.
Keyboarder Roddy Bottum betreibt weiterhin sein Indie-Pop-Projekt Imperial Teen.


Stil und Spielweise
Faith No More erlangten vor allem Berühmtheit durch ihre Extravaganz. Ihr Stil wechselte bei nahezu jedem Album. Zu Beginn ihrer Laufbahn spielten sie noch eine harte Version von Post Punk im Stil von Killing Joke. Nach dem Einstieg von Mike Patton dominierten die Elemente Metal und Funk, weshalb ihr Stil anfangs als Funk Metal bezeichnet wurde. Später kamen immer mehr Elemente hinzu, andere gingen wieder verloren. Von Soul und Easy Listening bis Hardcore Punk und Ethno-Elementen wurden die Bandbreite ergiebig ausgeschöpft. Es wurden sogar klassische Elemente und Filmmusik ins Klangspektrum der Band einbezogen, z.B. endete Epic (von "The Real Thing") mit einem Klavier-Thema und Jizzlobber ("Angel Dust") mit einer Art Kirchenmusik.

Auch ihre Live-Show kannte keine Grenzen. Aufsehen erregte Mike Patton, der als Sohn eines Sportlehrers bei Auftritten sehr lebhaft agiert, als er auf der Bühne urinierte. Des Weiteren änderten Faith No More ständig ihre Lieder, vor allem indem sie zwischendurch Lieder anderer Interpreten kurz anspielten, bevor sie das eigentliche Lied fortsetzten.


Diskographie (Alben)
• We Care A Lot (1985)
• Introduce Yourself (1987)
• The Real Thing (1989)
• Live At The Brixton Academy (1991)
• Angel Dust (1992)
• Songs To Make Love To EP (1993)
• King For A Day... Fool For A Lifetime (1995)
• Album Of The Year (1997)
• Who Cares A Lot? The Greatest Hits (1998)
• This Is It: The Best of... (2003)


Sonstige Erscheinungen
• Song "New Improved Song" (eine frühe Version von "The Morning After") auf SoundsWaves2 Compilation (1998)
• Song "Sweet Emotion" auf Kerrang! Flexible Fiend 3 (1989)
• Song "The Perfect Crime" auf Bill & Teds verrückte Reise OST (1991)
• Song "Let's Lynch The Landlord" auf Virus 100, einem Compilation-Album, auf dem 16 Bands Songs der Band Dead Kennedys covern (1992)
• Song "Another Body Murdered" feat. Boo Yaa T.R.I.B.E. auf Judgment Night OST (1993)
• Mitwirkung bei zwei Songs auf Plagiarism der Band Sparks (1997)
• Song "Light Up And Let Go" (1997 aufgenommen) auf The Boardercross Sound (2001)




Dieser Artikel basiert auf dem Artikel FaithNoMore aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.




Gitarre lernen in der Toskana

Workshops in der Toskana

 · Gitarre

 · Gitarre & Gesang

Musiklexikon

Online Gitarrenschule

· Einsteigerworkshops

· Spieltechnik

· Musiktheorie

· Klassische Gitarre

· Folk

· Pop & Rock

:: Geschichte / Stile

::: Roots

::: 1950er

::: 1960er

::: 1970er

     Hard Rock

     Jazz Rock/Fusion

     Krautrock

     Progressive Rock

     Soul

     Reggae

     Punk

::: 1980er

::: 1990er

:: Bands / Gitarristen

· Blues

· Jazz

Gitarrengriffe

Forum

Newsletter

Desktopbilder

t-shirt

Kontakt

Slow Internet Webdesign Internet Promotion