Online Gitarrenschule

  

Terra Musica Musik Urlaub Toskana Toscana

Blood, Sweat & Tears

Blood, Sweat & Tears (kurz BS & T) war eine US-amerikanische Rockband, die 1967 in New York gegründet wurde. Die ursprüngliche Besetzung bestand aus Al Kooper (Keyboards, Gesang), Jim Fielder (Gitarre, Bass), Steve Katz (Gitarre) und Bobby Colomby (Schlagzeug) sowie der Bläsersektion Fred Lipsius, Randy Brecker, Jerry Weiss und Dick Halligan. Der Name der Band geht zurück auf ein Zitat von Winston Churchill und war 1963 auch der Titel eines Albums von Johnny Cash. Kooper, zuvor beim Blues Project, war der Bandleader.

Die Gruppe hatte 1967 ihren ersten Auftritt im New Yorker Cafe Au Go Go als Vorgruppe von Moby Grape. Das Publikum war begeistert von der neuartigen Verschmelzung von Jazz- und Rockmusik.

Das erste Album Child is Father to the Man (1968) wurde hoch gelobt, verkaufte sich jedoch nur schleppend. Nach personellen Differenzen verließen zunächst Kooper, dann auch Brecker und Weiss die Band. Colomby und Katz rekrutierten den Kanadier David Clayton-Thomas als Sänger.

Das zweite Album Blood, Sweat & Tears (1969) wurde mit 3,8 Millionen verkauften Exemplaren auch ein kommerzieller Erfolg und gewann einen Grammy als Album des Jahres.

Eine vom US-Außenministerium geförderte Tour durch Osteuropa brachte die Band beim Hippie- und Rockpublikum in Misskredit. Das nach dieser Tour veröffentlichte Album Blood, Sweat & Tears 3 (1970) konnte nicht ganz an den Erfolg des Vorgängers anknüpfen, erreichte aber dennoch in den USA Platz 1.

Ein Auftritt in Caesars Palace in Las Vegas trug nicht zur Verbesserung des Images der Band bei, im Gegenteil. Das vierte Album Blood, Sweat & Tears 4 (1971) konnte kommerziell nicht an die beiden Vorgänger heranreichen. Sänger David Clayton-Thomas verließ die Band und wurde durch Jerry Fisher ersetzt.

Es gab danach etliche Umbesetzungen, doch der gewünschte Erfolg blieb aus, so dass schließlich nach einigen weiteren Alben – Greatest Hits (1972), New Blood (1972), No Sweat (1973) und Mirror Image (1974) – der als Solist glücklos gebliebene Sänger David Clayton-Thomas zurückkehrte. Das kommerzielle Comeback hielt jedoch nicht lange an. Nach den Platten New City (1975), In Concert (1976) und More than ever (1976) kündigte die Plattenfirma den Vertrag. 1977 und 1980 erschienen mit Brand new day und Nuclear Blues zwei weitere offizielle Alben, die kaum noch wahrgenommen wurden. Von den Gründungsmitgliedern war zu diesem Zeitpunkt keiner mehr dabei.


Diskographie
• Child is Father to the Man (1968)
• Blood, Sweat & Tears (1969)
• Blood, Sweat & Tears 3 (1970)
• Blood, Sweat & Tears 4 (1971)
• Greatest Hits (1972)
• New Blood (1972)
• No Sweat (1973)
• Mirror Image (1974)
• New City (1975)
• In Concert (1976)
• More than ever (1976)
• Brand new day (1977)
• Nuclear Blues (1980)
Von ""
Kategorien: Rockband | US-amerikanische Band

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Bloodsweattears aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.




Gitarre lernen in der Toskana

Workshops in der Toskana

 · Gitarre

 · Gitarre & Gesang

Musiklexikon

Online Gitarrenschule

· Einsteigerworkshops

· Spieltechnik

· Musiktheorie

· Klassische Gitarre

· Folk

· Pop & Rock

:: Geschichte / Stile

::: Roots

::: 1950er

::: 1960er

::: 1970er

     Hard Rock

     Jazz Rock/Fusion

     Krautrock

     Progressive Rock

     Soul

     Reggae

     Punk

::: 1980er

::: 1990er

:: Bands / Gitarristen

· Blues

· Jazz

Gitarrengriffe

Forum

Newsletter

Desktopbilder

t-shirt

Kontakt

Slow Internet Webdesign Internet Promotion