Musiklexikon

  

P

P = Pedal

p = piano

pacato = ruhig

Padoana (Padovana, Paduana)
Zu Beginn des 16.Jahrhunderts ein langsamer Schreittanz, oft in der Tanzfolge Padoana - Saltarello - Piva zu finden, die als eine Vorform der Suite anzusehen ist. Seit der Mitte des 16.Jahrhunderts ein schneller Tanz mit zusammengesetztem Metrum, meist in der Tanzfolge Passamezzo - Padoana -Saltarello.

Paisanne (Paysane) / siehe Pastorale

parlando, parlante, parlato = sprechend, im Gesang; nahezu gesprochen

Passacaglia / siehe Chaconne

Passamezzo (Pass'e mezzo, Passo e mezzo)
Italienischer Tanz des 16.Jahrhunderts in gemässigtem Tempo, eng verwandt mit der Pavane, jedoch etwas schneller als diese. Charakteristisch für das Passamezzo ist die Variation gegebener Harmonien, Themen und volksmusikalischer Melodien, die oft virtuos figuriert wurden. Die Tanzfolge Passamezzo - Gagliarda - Padoana gilt als ein Vorläufer der Suite.

Passepied / siehe Menuett

passionato, pass. = leidenschaftlich

passione, con = mit Leidenschaft

Pastorale (Paisanne, Paysane, Pastorella, Chorea pastorum)
Als Nachfahren des "Schäfer Tantz" finden diese Tänze seit dem 17.Jahrhundert ihren Eingang in die Lautensuite und ersetzen fallweise die Sarabande.

pastoso = weich, süßlich

patetico (it.), pathétique (fr.) = pathetisch, leidenschaftlich

Pavane (Pavan, Pavana, Pavin)
Langsamer Schreittanz, der vorallem im 16.Jahrhundert große Bedeutung erlangte und in ganz Europa weit verbreitet war. Wichtige Beispiele finden sich ua. bei Attaignant, Milán Dowland, Morley und Byrd. Anfang des 17.Jahrhunderts wird die Pavane in die deutsche Tanzsuite aufgenommen: Pavane - Intrada - Dantz - Galliarda.

Pedal, Ped., P = beim Klavier: rechtes Pedal treten und damit die Dämpfung der Saiten aufheben; siehe auch: senza sordino

perdendo, perdendosi = sich verlierend, immer leiser werdend

pesante = schwer, wuchtig

piacere, a = nach Belieben

piacevole = gefällig

piangendo = weinend, weinerlich

piano, p = sachte, leise

pianissimo, pp, pmo. = sehr leise

pianissimo possibile, ppp = so leise wie möglich

picchettato = sautillé, gesprungen, Bogenführung bei Streichern: leicht federnde, von der Saite absringende Bogenstriche (Springbogen); siehe auch: staccato

pieno = voll; a voce piena = mit voller Stimme

pietoso = mitleidsvoll

pincé = gekniffen, gezupft; siehe auch: pizzicato; Mordent

piqué (fr.) = sautillé, gesprungen, Bogenführung bei Streichern: leicht federnde, von der Saite absringende Bogenstriche (Springbogen); siehe auch: staccato

piu = mehr

Piva / siehe Padoana

pizzicato, pizz. = gezwickt, Spielanweisung für Streicher: die saiten mit den Fingern zupfen (dagegen: col'arco)

placido = ruhig, gelassen

plaqué (fr.) = Akkord zusammenerklingen lassen (Gegensatz: arpeggio)

plein-jeu (fr.) = volles Orgelwerk

poco = wenig

poco a poco, p.a.p. = nach und nach

poi = dann, danach

polacca, alla = auf polnische Art

pomposo = feierlich, pompös

ponticello = sul ponticello, Bogenführung: nahe am Steg streichen (scharfer, obertonreicher Klang)

portamento = herantragen: bei Streichern und Sängern knappes gleitendes Angehen eines Tones

portar la voce = die Stimme herantragen; siehe auch: portamento

portato = getragen, Artikulationsart zwischen staccato und legato: nicht getrennt, jedoch einzeln hervorgehoben; siehe auch: louré

port de voix (fr.) = siehe: Vorschlag

port de voix double (fr.) = siehe: Doppelvorschlag

possibile = möglichst

poussé (fr.) = siehe: Aufstrich, siehe: Bogenführung

Präludium (Praeambulum, Preambel, Priamel, preludio, Intrada, Entrée)
Im 16. Jahrhundert ein einleitendes Vorspiel in freier, meist improvisierender Form. Gegen Ende des 17.Jahrhunderts verfestigt sich seine Form und das Präludium nimmt die Stelle des ersten Satzes der Suite ein, wobei es auch in der Barockzeit die Funktion einer Einleitung behält.

Praller, Pralltriller = Wechsel der Hauptnote mit der oberen Nebennote (dagegen: Mordent)

precipitando, precipitato, precipitoso = überstürzend, heftig vorwärts eilend

pressante (it.), pressant (fr.) = drängend

prestissimo = sehr schnell

presto = schnell

prima volte, Ima volta, seconda volta, IIda volta = das erste Mal, das zweite Mal (bei Wiederholungen)

primo, Imo = der erste; obere Partie bei 4händigen Stücken für Klavier

principale, princ. = führende (Instrumental-)Stimme, solostisch bzw. konzertierend

Prinzipal = Orgel-Hauptregister

Proporz (Proportio) / siehe Hupfauf

punta d'arco, a = mit der Bogenspitze streichen




Toskana Kreativ Reiseangebote

Workshops in der Toskana

 · Gitarre

 · Gitarre & Gesang

Musiklexikon

  A B C D E F G H

  I J K L M N O P Q

  R S T U V W XYZ

Online Gitarrenschule

· Einsteigerworkshops

· Spieltechnik

· Musiktheorie

· Klassische Gitarre

· Folk

· Pop & Rock

· Blues & Jazz

Gitarrengriffe

Forum

Newsletter

terra musica Desktopbilder

Kontakt



slow internet Webdesign Internet Promotion