Il Doccione · Toskana

   Gitarre lernen in der Toskana

Il Doccione

So viel Musik, so viel innere und äußere Wärme, so viel Freundlichkeit, Wohlwollen und friedliches Miteinander; und das alles im Hier und Jetzt und nicht in abgehobenen Sphären - wo gibt's das schon? Auf Doccione. Und deshalb fühlte sich die Woche dort für mich nach drei Wochen an, deshalb war ich völlig weg von Alltag und Arbeit und ganz nah an den Menschen, mit denen ich diese Zeit erleben durfte. Dieser Urlaub war mehr als das; er war ein Geschenk. Und wenn sich die Freude darüber mit der Wehmut mischt, denke ich an Silkes fußballinspirierte Feststellung: nach Doccione ist vor Doccione!!!
Moni - Kursteilnehmerin

Anfang des 18.Jh. wurde auf einem Plateu in 850m Höhe, mit Blick über das Vallesanta, das heilige Tal, Il Doccione erbaut.
Mit seinem geräumigen Haupthaus, mehreren Nebengebäuden und einer kleinen Kirchenruine ist es fast schon ein kleines Dorf.

Bis vor 30 Jahren war es eine Stätte der Begegnung für die Menschen des Vallesanta. Dann setzte die Landflucht ein, viele Bauern zogen in die Städte, Il Doccione wurde verlassen.

Heute ist es wieder ein lebendiger Ort, es werden Konzerte und Feste veranstaltet, die auch von den Menschen aus den umliegenden Dörfern gerne besucht werden.

Seit 1989 leben Renate und Andreas mit ihren vier Kindern hier. Sie haben die alte Bausubstanz liebevoll restauriert und komfortabel ausgestattet.

Einmalig an Doccione ist die warme, gastfreundliche Atmosphäre. Wir wohnen nicht im Hotel, sondern sind Gäste in ganz privater Umgebung.

Uns ist es längst zu einem zweiten Zuhause geworden und viele unserer Kursteilnehmer kommen auch außerhalb der Kurse wieder, um hier Urlaub zu machen.



Workshops

 

      slowinternet webdesign